Wahl: Podiumsdiskussion am Marien-Gymnasium

15.09.2009 · WERL – Ins Schwitzen brachte Moderator Ricardo Bergmann die Nachwuchspolitiker mit seinen Fragen zwar nicht. Aufschlussreich war die Podiumsdiskussion am Marien-Gymnasium trotzdem: Marc Stefaniak (Jusos), Martin Schmidt (Junge Union), Julian Kirchherr (Junge Liberale) und Julian Müller (Grüne Jugend) stellten sich rund 250 Schülern der Penne am Breilsgraben, umrissen mit Blick auf die Bundestagswahlen die Positionen ihrer Parteien und nahmen teils auch kritisch Stellung. Mit dem Ergebnis, dass die Zuschauer durchaus Interesse zeigten, je nach Themengebiet und Zustimmung mehr oder weniger Beifall spendierten.

Ricardo Bergmann sprach Themen an, die die Jugendlichen insbesondere in punkto Generationengerechtigkeit etwas angehen. Energie, Wirtschaft, Jugend und Bildung: In Fast allen Gebieten waren die Nachwuchspolitiker unterschiedlicher Meinung, diskutierten über Argumente und Aussagen.

dia_280_008_2026329_xj15s003_onlineBild

Marc Stefaniak (JuSos), Martin Schmidt (JU), Ricardo Bergmann (SV), Julian Kirchherr (JuLis) und Julian Müller (Grüne Jugend) auf der Podiumsdiskussion am MG (v.l.).

Stichwort Atomenergie beispielsweise. Julian Kirchherr und Martin Schmidt demonstrierten Einigkeit. „Wir schaffen den Ausstieg nicht schnell genug, man sollte über eine Verlängerung der Laufzeit der Atomkraftwerke nachdenken“, sagte Schmidt. Kirchherr machte in punkto alternative Energien auf ein weiteres Problem aufmerksam, sieht er doch eine drohende Unterversorgung: „Die Sonne scheint nicht jeden Tag. Und auch Wind weht nicht immer.“ Marc Stefaniak sah das völlig anders: „Ich habe nicht mitbekommen, dass seit ein Drittel der Atomkraftwerke abgeschaltet ist, irgendwo die Lichter ausgegangen sind.“ Julian Müller gab sich indes kämpferisch: „Es wird keine Unterversorgung in Sachen Energie geben.“

Nur ein Beispiel zahlreicher Diskussionen, die auf dem Bühnenparkett des Marien-Gymnasiums auch Spiegelbild der Bundespolitik waren. Wie es nach den Wahlen am 27. September im Bundestag weiter geht, vermochte aber niemand zu prognostizieren: So konnte Moderator Ricardo Bergmann niemandem einen Tipp entlocken, wer künftig mit wem koaliere. Nur in einem herrschte Einigkeit: „Bloß keine große Koalition“, so der Tenor auf dem Podium.

Quelle: http://www.soester-anzeiger.de/werlmittesolo/00_20090915162034_Wahl_Podiumsdiskussion_am_Marien_Gymnasium.html

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: